• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • 5. Körperübungen das Tor zu mehr Lebensfreude

Juni 3, 2015

5. Körperübungen das Tor zu mehr Lebensfreude

Yoga und seine «Zauberformeln» bringen deine Gesundheit wieder zum blühen

Das ist wie bei einer Wunderlampe, wenn wir sie reiben, stellt sie uns Geister zur Verfügung. Diese Geister sind im übertragenen Sinne wichtige Nervenzentren, welche wir motivieren möchten und dadurch auch lenken lernen, dass sie unsere Wünsche auch erfüllen. Damit wir sie wieder unserem bewussten Willen unterordnen können.

Wir können unsere Gesundheit mit Yogaüben wieder herstellen. Wir sprechen mit dem Nutzen der Zauberwerkzeuge unsere Energien an und bringen sie immer wieder in ein Gleichgewicht. Denn bei jedem Lebewesen ist die Grundnatur des Körpers Gesundheit. Wenn sich das Gleichgewicht verschiebt, kann erst Krankheit entstehen. Die Lebenskraft im Menschen wirkt aber nicht nur im bewussten Lebenswillen, sondern wie auch bei den Tieren, unabhängig vom Bewusstsein, als Lebensinstinkt im Unterbewusstsein.

In allem was lebt finden wir zwei Kräfte. Diese zwei Pole sind wie der Sender und der Empfänger, oder der Gebende und der Nehmende. Im Wort Hatha Yoga sind diese zwei Sanskritbegriffe dieser zwei Ströme enthalten. Der positive Strom wird mit den Buchtstaben «HA» bezeichnet, was soviel bedeutet wie «Sonne». Der negative Strom wird mit «THA» bezeichnet und das bedeutet «Mond». Der Hatha Yoga möchte also die vollkommene Harmonie zwischen diesen beiden Kräften wieder herstellen und lehrt uns, dass wir uns selbst, eben unserer eigenen Natur so richtig bewusst werden.

Der Grad des Selbstbewusstseins der Menschen ist verschieden. In Folge von Unwissenheit und des oft mangelnden Selbstbewusstsein kippt das innere Gleichgewicht viel eher um. Wenn wir, die in uns wirkenden und belebenden Kräfte nicht kennen, sündigen wir viel eher und zu oft gegen sie. Diese Unausgeglichenheit zeigt sich vor allem in der Denkungsart und im Seelenleben. Das hat im Endeffekt alles seinen Einfluss auf  diese positiven und negativen Lebensströme.

(Quellenangabe: Inspiriert aus der Lektüre von Yesudian-Haich, Yoga und Schicksal, Yoga und Selbstheilung, Wie man ein Yogi wird)

Lerne mit Yoga die Nervenzentren und deren Bestimmung besser kennen, denn das Nervensystem ist der Träger der Lebesströme. Übe geduldig weiter, um dein Selbstbewusstsein zu stärken. Werde dir der Wichtigkeit deines innern Gleichgewichtes bewusst und nutze dessen Zauber, um dich selber zu heilen 🙂

 

 

Verwandte Artikel

8. Frühlingserwachen—Aufblühen mit Yoga

8. Frühlingserwachen—Aufblühen mit Yoga

7. Frühlingserwachen—Aufblühen mit Yoga

7. Frühlingserwachen—Aufblühen mit Yoga

6. Frühlingserwachen—Aufblühen mit Yoga

6. Frühlingserwachen—Aufblühen mit Yoga

5. Frühlingserwachen—Aufblühen mit Yoga

5. Frühlingserwachen—Aufblühen mit Yoga

Corinne Hertzog


Dipl. Yogalehrerin SYV / EYU